Plötzlich Linkshänder?!

Sie sind bereits erwachsen und Ihnen fällt plötzlich auf, dass Sie Linkshänder sind?! Eine alte Geschichte aus unserem ehemaligem Forum.

Bei mir war es so, dass ich bis ca. 18 Jahre eigentlich Rechtshänder war, jedenfalls nach meiner eigenen Erinnerung. Ich bin auch sicher nicht zum Schreiben mit der rechten Hand gezwungen worden. Dennoch “wurde” ich in dem Alter zum Linkshänder. Ich vermute, ich war es schon immer. Wie kann das sein?

Allerdings habe ich durch das Lernen mit der rechten Hand viele Vorteile, denn eine Dose aufzumachen ist mir durchaus moeglich, auch wenn ich den Öffner dann doch erst wieder in die rechte Hand wechseln muss.

Ist ja total interessant, welche verschiedenen Lebensläufe wir so nehmen. Ich weiß z.B. erst seit einem Jahr, dass meine Zwillingsschwester (umgeschult) linkshändig ist. Wann und wie diese Umschulungen stattgefunden haben, kann keiner nachvollziehen. Sie hat keine Erinnerungen an irgend einen Zwang. Aber in den sechziger Jahren war man diesbezüglich auch recht unsensibel, man wuchs einfach rechtshändig auf…

“… in den 60er Jahren wuchs man einfach rechtshändig auf.” Diese Erfahrung kann ich nur bestätigen; ich wurde 1961 eingeschult, erinnere mich aber sehr wohl daran, dass mir meine Zwillingsschwester immer als das leuchtende Vorbild gezeigt wurde. “Schau doch, wie schön die Karin das macht!” Aber “die Karin” kann da wirklich nichts dafür.

Beim Essen habe ich das Besteck schon als Kind “verkehrtherum” gehalten. Dagegen sind meine Eltern nicht eingeschritten, es schien ihnen wohl nicht so wichtig. Immerhin war auch mein Vater umerzogener Linkshänder. Aber verspottet haben sie mich deswegen regelmäßig (“Linkerdootscher!”).

Ich erzähle euch jetzt einmal, wann meine Mutter meine Linkshändigkeit bemerkt haben will: Ich war ungefähr 37 Jahre alt, als ich bei ihr zu Besuch war. Ich stand in ihrer Küche und schnitt Brot, wobei ich das Messer – wie immer – links führte. Da kam meine Mutter hinzu und rief aus: “Allmächtiger! Bist du Linkshänder?!”

Jetzt – zehn Jahre später – habe ich ihr von den Folgen der Umerziehung und meiner Rückschulungsabsicht erzählt. Nachdem ich ein wenig gebohrt hatte, erinnerte sie sich auch wieder an tränenreiche Schreibübungen im ersten Schuljahr, an seitenverkehrt geschriebene Buchstaben und andere “Kleinigkeiten” mehr.

Und dann hat sie mir endlich stolz erzählt, dass ihr Vater – also mein Opa mütterlicherseits – auch Linkshänder war. Jetzt kramt sie in unseren Kinderfotos herum, ob meine Linkshändigkeit darauf erkennbar ist.

Wut auf meine Mutter habe ich deswegen aber nicht. Wie gesagt, es war halt so. Selbst wenn Eltern damals Rat gesucht hätten, wäre ihnen doch nur gesagt worden, sie sollen ihre Kinder rechtshändig erziehen, dann hätten sie es später leichter!

Einen Kommentar hinterlassen